Herbstfreizeit vom 22.09-29.09.2018 in Schwarzenberg/ Erzgebirge

Das Parkhotel Schwarzenberg liegt etwas außerhalb des Städtchens, ruhig an einem Berg gelegen. Hier im Erzgebirge wurden Silbererze abgebaut und die Russen fanden hier das begehrte Uran zur Herstellung der schrecklichen Atomwaffen. Unmittelbar neben dem Hotel befindet sich ein Stollen, in dem sich der Sage nach ein Zug mit dem Inhalt des berühmten Bernsteinzimmers befinden soll.

Die Unterbringung im Hotel war interessant, weil jedes Zimmer anders möbliert ist. Die Halbpension ging in Ordnung, manchmal war das Gemüse nicht warm genug.

Die Wanderungen, sie erstreckten sich auf eine Länge von 14-21 Km, waren gut zu schaffen. Der Fichtelberg wurde allerdings nicht von allen Teilnehmern bezwungen, da es sicher für einige sehr reizvoll war, mit der Fichtelbergbahn zu fahren und die Gondel auf die Bergeshöhe zu nehmen.

Die herrliche Weitsicht von hier oben hat alle Anstrengung vergessen lassen.

Das Wetter spielte nicht immer mit, so dass wir Montags zwei Bergwerksmuseen besuchten. Die 800 m lange Fahrt waagerecht mit dem Besucherzug in den Berg führte uns in die Bereiche der Stollengänge und die aufschlussreiche Führung brachte uns den entbehrungsreichen Alltag der Bergleute näher.

Karlsbad in Tschechien bescherte uns einen wanderfreien Tag. Die prächtigen Häuser aus der wilhelminischen Zeit sind schon ein Erlebnis. Nach dem Kaffeetrinken ging es zum Abschluss des Tages noch nach Oberwiesenthal.

Der Jahrhundertsommer 2018, der von April bis Mitte Oktober andauerte, machte ausgerechnet in dieser Woche Pause, aber wir haben fast alle Wanderungen, die wir uns vorgenommen hatten, durchführen können, auch wenn wir einmal pitschenass geworden sind.